Bei Kastanien muss man automatisch an Herbst denken. Da gibt es die schön gefärbten Kastanien-Baum-Blätter, die mehr und mehr von den Ästen fallen und den Herbstboden bedecken. Zwischen diesen findet man viele heruntergefallene Kastanien, mit und ohne Schale. Bei einem Spaziergang nimmt man gerne welche mit, zur Dekoration für zuhause oder als Bastelmaterial für Kinder. Dann gibt es natürlich noch die Esskastanien, die man sich an kalten Abenden zum Aufwärmen an Ständen kauft oder gemütlich zuhause selbst zubereitet. Die Esskastanien kann man aber auch in anderer Form genießen: Wie, entdeckst du anhand unserer Kastanien-Pasta mit Walnusssoße!

Kastanien aus der Toskana

Bei diesem Pasta-Gericht werden die Kastanien in der Form von Mehl zu herbstlichen Nudeln verarbeitet. Kastanien werden in den Bergen der Toskana in großem Stil angebaut und die Ernte dann zu Kastanienmehl gemahlen. Dieses besondere Mehl enthält viele sättigende Kohlenhydrate und hat den Bewohnern der Toskana in Zeiten der Armut und des Hungers Kraft geschenkt. In Form von Brot, Kuchen, Süßspeisen und eben Pasta ist das Kastanienmehl ein wichtiger Bestandteil der cucina povera, über die du hier noch mehr erfahren kannst. Einfachheit und purer Geschmack werden bei dieser italienischen Küche hervorgehoben. Diese Eigenschaft kannst du auch bei unserer selbstgemachten Kastanien-Pasta mit Walnusssoße entdecken.

Pasta braucht auch einfach nicht viel, um lecker zu schmecken. Besonders wenn die Nudeln selbstgemacht sind, oder die Soße mit viel Geschmack überzeugt. Entdecke auf unserer Seite rund um das Thema Pasta noch mehr Rezepte, wie zum Beispiel diese drei:

Kastanien kann man natürlich noch auf andere Weise in der Küche verwenden. Oder Maronen? Kennst du den Unterschied zwischen den beiden Begriffen? Bei unseren Putenrouladen mit Maronenfüllung findest du nicht nur das Rezept für das herbstliche Gericht, sondern auch noch mehr Informationen zu der Kastanien-Maronen-Frage. Apropos herbstlich: Auch die Walnüsse verleihen unseren Kastanien-Nudeln den Geschmack des Herbstes. Wenn du nach mehr Walnussrezepten suchst, solltest du unseren Kürbissalat mit Walnüssen und diesen Walnuss-Feigenkuchen ausprobieren. Guten Appetit!

Selbst gemachte Kastanien-Pasta mit Walnusssoße

Schwierigkeit: Mittelschwer Vorbereitungszeit 20 min Zubereitungszeit 20 min Ruhezeit 1 Stunde Gesamtzeit 1 hr 40 Min. Portionen: 4 Beste Saison: Herbst

Beschreibung

Den Herbst italienisch genießen: Das kannst du mit unserer Kastanien-Pasta mit Walnusssoße. Wir zeigen dir, wie du die Nudeln mit Kastanienmehl selbst machen kannst und wie lecker diese in Kombination mit einer cremigen Walnuss-Sahne-Soße schmecken! 

Zutaten

Für die Pasta:

Für die Soße:

Zum Garnieren:

Zubereitung

Den Pasta-Teig zubereiten:

  1. Fang mit der Zubereitung des Teiges für die Kastanien-Pasta an. Dafür musst du sowohl das Kastanienmehl als auch den Hartweizengrieß in eine große Schüssel sieben und miteinander vermengen, sodass sie eine einheitliche Mehl-Masse werden. Die Prise Salz ebenfalls untermischen. Forme nun mit deinen Händen eine Mulde in die Mitte des Mehles und schlage die vier Eier hinein.

  2. Verquirle mit einer Gabel erst nur die Eier miteinander damit sich Eigelb und Eiweiß vermischen. Das Mehl am Rand der Mulde in das Zentrum mit den verquirlten Eiern stürzen und zu einem feuchten Teig vermischen. Diesen Teig jetzt mit dem restlichen Mehl zu einem festen Teig verkneten.

  3. Sobald der Teig gut zusammengekommen ist, bemehle eine Arbeitsfläche und stürze ihn darauf. Den Teig etwa 15 bis 20 Minuten kräftig mit den Händen durchkneten, bis ein weicher, aber nicht mehr klebriger Teig entstanden ist. Bei Bedarf mehr Mehl oder ein wenig Wasser hinzufügen, um die richtige Konsistenz zu bekommen. Forme den entstandenen Pasta-Teig dann zu einer Kugel und wickle diese in Frischhaltefolie ein. Lass den Teig für mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen.

  4. Nach dem Ruhen-Lassen den Teig ausrollen und mithilfe einer Nudelmaschine zu dünnen Tagliatelle verarbeiten. Die selbstgemachten Nudeln auf einem Nudeltrockner aufhängen oder auf der Arbeitsfläche auslegen und für eine halbe Stunde trocknen lassen.

Die Soße zubereiten:

  1. Während die Nudeln trocknen, kannst du bereits die Soße vorbereiten. Dafür als erstes die Walnüsse in kleine Stücke hacken. Anschließend eine Pfanne erhitzen und die Butter schmelzen lassen. Unter Rühren die Butter leicht braun werden lassen

  2. Wenn sie einen süßlichen Duft abgibt die gehackten Walnüsse hinzufügen, die Temperatur reduzieren und die Walnüsse etwa vier Minuten in der Butter anbraten. Alles mit der Sahne und dem Wasser abgießen und dem Oregano, Thymian, Salz und Pfeffer würzen. Die fertige Soße köcheln lassen, bis die Nudeln fertig sind.

Die Nudeln kochen und servieren:

  1. In einem großen Topf ausreichend Wasser zum Kochen bringen und das Meersalz unterrühren. Die getrockneten Kastanien-Tagliatelle in das kochende, gesalzene Wasser geben. Warte ab, bis die Nudeln zur Wasseroberfläche steigen und koche sie ab diesem Moment noch eine weitere Minute.

  2. Gieße jetzt das Wasser ab, lass aber noch einen kleinen Rest in dem Topf mit den Nudeln. Die gekochten Nudeln mit dem restlichen Nudelwasser zu der Walnusssoße geben und alles gut miteinander vermengen, sodass alle Nudeln mit der Soße bedeckt sind.

  3. Die Kastanien-Pasta in Walnusssoße auf vier Teller verteilen und jede Portion dem Geschmack nach mit geriebenem Parmesan garnieren und servieren.

Markiert: