Wer schon einmal nach Indien gereist ist, hat sicherlich von diesem Gericht bereits gehört: Pav Bhaji ist ein beliebtes Streetfood in dem asiatischen Land, hat längst aber auch Popularität in anderen Teilen der Welt erlangt. Der Name ist Programm: „Pav“ beschreibt ein weiches (Milch-)Brötchen, „Bhaji“ einen Brei aus Gemüse. Und genauso wird das Ganze auch vorbereitet und verspeist: Du kochst ein Gemüsepüree, das du am Ende mit geröstetem Brot servierst.

Fürs Abschmecken kommt eine spezielle Gewürzmischung, Pav Bhaji Masala, ins Spiel. Es enthält unter anderem rote Chili, weshalb sich das Streetfood eher pikant präsentiert. Aber keine Sorge, du kannst Pav Bhaji Masala selbst dosieren und das Gericht etwas milder zubereiten. Wer möchte, verfeinert die fertige Speise am Ende noch mit etwas Limettensaft. Alternativ reichst du geschnittene Limettenspalten dazu, sodass sich jede*r am Tisch selbst etwas Saft darüber träufeln kann.

Wie schön es ist, die Welt kulinarisch zu bereisen, zeigen weitere Streetfood-Klassiker aus anderen Ländern der Erde. Wir denken da zum Beispiel an Pad Krapao aus Thailand und gerollte Rolex aus Uganda. Oder – ganz klassisch – (vegane) Currywurst. Uns schmecken aber auch diese Gerichte „von der Straße“:

Viele altbekannte Rezepte lassen sich vegan kochen, da macht unsere Interpretation von Pav Bhaji keine Ausnahme. Dafür braucht es meist keine teuren Ersatzprodukte, sondern nur ein wenig Wissen, wie sich einige tierische Zutaten ersetzen lassen. Schau einfach mal in unserer Kochschule vorbei, um herauszufinden, welche Milchalternativen es gibt oder wie du Eier beim Kochen austauschen kannst. Überlegst du noch, ob du dich zukünftig vegan ernähren möchtest, sieh dir unbedingt auch unsere Tipps an, wie du häufige Fehler beim Vegan-Umstieg vermeidest.

Streetfood aus Indien: Pav Bhaji mit geröstetem Brot

Schwierigkeit: Anfänger Zubereitungszeit 40 min Gesamtzeit 40 Min. Portionen: 4 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Heute reisen wir nach Indien und entdecken die dortige Streetfood-Kultur. Kommst du mit?

Zutaten

Zubereitung

  1. Kartoffeln, Möhre und Bete schälen und würfeln. Anschließend einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, Salz und die Gemüsewürfel zufügen und gar kochen. Erst ein paar Minuten vor Ende der Garzeit auch die Erbsen zugeben. Anschließend abgießen, Wasser auffangen und das Gemüse ein wenig abkühlen lassen.

  2. Während das Gemüse kocht, Zwiebel und Knoblauch abziehen und hacken. Tomaten und Paprika waschen, Grün beziehungsweise Kerngehäuse entfernen und ebenfalls würfeln. Den Ingwer schälen und hacken.

  3. Margarine in einer Pfanne zerlassen und zunächst Zwiebeln anschwitzen. Knoblauch, Ingwer und Kreuzkümmel zufügen und kurz rösten. Anschließend Masala-Gewürz und Kurkuma zufügen und alles verrühren. Dann auch Tomaten und Paprika zugeben und mit Deckel 5 Minuten garen.

  4. Währenddessen das zuvor im Topf gekochte Gemüse zu einem Püree zerstampfen und etwas vom aufgefangenen Wasser zugeben, damit das Püree etwas flüssiger wird.

  5. Das Püree mit in die Pfanne geben und alles verrühren, bevor das Ganze weitere 10 Minuten köchelt, bis es etwas eindickt.

  6. In der Zwischenzeit die Brötchen aufschneiden, die Schnittseite mit Margarine bestreichen und in einer Pfanne kurz anrösten. Außerdem die rote Zwiebel abziehen und hacken, den Koriander ebenfalls hacken.

  7. Das Pav Bhaji auf Teller verteilen, je eine Margarineflocke drauf setzen und mit dem gerösteten Brot servieren.