Süße Anman: Japanisches Soulfood zum Schlemmen

Anman, japanische Brötchen, die mit süßer Atzukibohnenpaste gefüllt und gedämpft werden, auf dunklem Hintergrund von oben
pinit

Was sind japanische Anman? Das hast du dich vielleicht gefragt, als du dieses Rezept angeklickt hast. Hinter dem Begriff versteckt sich eine beliebte Süßspeise aus dem asiatischen Inselstaat. Wenn man sich den Namen genauer anschaut und übersetzt, ergibt sich auch, um was für eine Süßspeise es sich handelt: Anman leitet sich von zwei japanischen Begriffen ab: Anko und Manjyu. Anko ist der Name der Azukibohnenpaste, die bei den Anman und anderen traditionellen Süßigkeiten verwendet wird. Manjyu bezeichnet gedämpfte Teigspeisen generell. Anman ist folglich eine gedämpfte Teigspeise gefüllt mit Azukibohnenpaste!

Wenn du ein Fan von den Animationsfilmen des japanischen Studio Ghibli bist, hast du den süßen Snack vielleicht schon mal in dem Klassiker Chihiros Reise ins Zauberland gesehen! Dort gönnt sich Chihiro nämlich ein großes Anman nach einem anstrengendem Arbeitstag im Badehaus der Götter. Halte deine Augen offen, wenn du den Film das erste oder nächste Mal schaust! Für ein perfektes Filmerlebnis kannst du die süßen gedämpften Brötchen auch mit unserem Rezept nachmachen und beim Schauen genießen!

Die gedämpften Brötchen mit Bohnenfüllung sind eine japanische Leckerei, bei der es sich lohnt, mehr zuzubereiten als gerade benötigt. Mit den Tipps, wie du Backwaren am besten einfrierst, kannst du in Zukunft auch spontan ein gedämpftes Brötchen genießen. Backen ist dein Ding? Weißt du eigentlich, welche Mehl-Type die richtige für deinen Teig ist?

Süße Anman: Japanisches Soulfood zum Schlemmen

Schwierigkeit: Mittelschwer Vorbereitungszeit 15 min Zubereitungszeit 15 min Ruhezeit 90 min Gesamtzeit 2 hrs Portionen: 4 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Bei der japanischen Süßspeise Anman wird ein simpler Hefeteig mit süßer Atzukibohnenpaste gefüllt und gedämpft: So entsteht ein fluffiges Brötchen mit warmem Inneren - perfekt zum Genießen!

Zutaten

Zubereitung

Den Hefeteig vorbereiten:

  1. In einer Schüssel das lauwarme Wasser mit einer Prise Zucker und der Trockenhefe verrühren. Die Schüssel mit einem Küchentuch abdecken und die Hefe-Mischung an einem warmen Ort etwa 15 Minuten gehen lassen, bis sie schaumig wird. 

  2. Währenddessen in einer zweiten Schüssel das Mehl, den Zucker und das Backpulver miteinander vermischen und eine Mulde in der Mitte machen. 

  3. Nimm nun die fertig gegangene Hefemischung und rühre das Öl darunter. Die entstandene Flüssigkeit in die Mulde gießen und alles miteinander verkneten, bis ein homogener Teig entstanden ist. Der Teig sollte eine weiche Konsistenz haben und nicht mehr an den Händen kleben bleiben. Wenn dies nicht der Fall ist, gib entweder mehr Mehl oder mehr Wasser dazu. 

  4. Forme den Hefeteig in eine Kugel und lass ihn erneut in einer abgedeckten Schüssel gehen. Dieses Mal für etwa eine Stunde. 

Die Brötchen zubereiten:

  1. Wenn der Teig erfolgreich aufgegangen ist, knete ihn auf einer bemehlten Unterfläche noch einmal kurz durch und rolle ihn zu einem langen Strang. Teile diesen Strang in vier gleichgroße Stücke auf, die du wiederum in kleine Kugeln formen musst. Bedecke die Teigkugeln mit einem feuchten Tuch und lasse sie weitere 15 Minuten gehen. 

  2. Nach den 15 Minuten die Kugeln flach drücken und die entstandenen Fladen so formen, dass der Rand dünner als das Zentrum ist. In der Mitte sollen die Teig-Fladen also am dicksten sein. 

Füllen und Formen:

  1. Jetzt kommt die Azukibohnenpaste ins Spiel! Unterteile die 200 g in jeweils vier 50 g Portionen und gib in jedes Zentrum der Teig-Fladen eine Portion Paste. Lass dabei genug Teig-Rand frei. Diesen musst du aufstellen und die Kanten über der Füllung so zusammendrücken und dabei drehen, bis von der Paste nichts mehr zu sehen ist. 

  2. Nimm nun die Kugel in beide Hände und verteile vorsichtig den Teig, sodass er möglichst rundherum gleich dick und keine Naht mehr zu sehen ist.

Dämpfen:

  1. Wenn du einen Dampfgarer hast, bereite diesen vor, falls nicht, bringe ein wenig Wasser in einem Topf zum Kochen. Beim Dämpfen im Topf benötigst du einen Einsatz, auf dem du die Teigkugeln platzieren kannst, ohne dass sie das Wasser berühren.

  2. Dämpfe die Kugeln jeweils zu zweit im Dampfgarer oder im bedeckten Kochtopf mit Wasser für etwa 15 Minuten. 

Servieren:

  1. Vorsichtig die heißen Anmans aus dem Dampfgarer oder Topf nehmen und etwas abkühlen lassen. Nach Geschmack noch warm genießen oder ganz kalt werden lassen und später genießen!