Süße Spinattorte

Ein Teller mit einem Stück Spinattorte mit einer Erdbeere verziert, darin sticht eine Kuchengabel.
pinit

Hach, erinnerst du dich noch daran, als du ein Kind warst? Mal ehrlich, da gab’s doch sicher auch das eine oder andere Gericht, bei dem du stur den Mund zusammengepresst hast, weil du es auf Biegen und Brechen nicht ausstehen konntest. Spinat ist so ein Kinder-Dramen-Klassiker. Bestimmt wäre vieles anders gelaufen, wenn er schon damals in Form einer süßen Spinattorte auf dem Tisch gestanden hätte. Was wären uns und unseren Eltern für Nerven erspart geblieben!

Wie, Spinattorte? Jap, du hast richtig gelesen. Die grünen Blätter können nämlich viel mehr, als einfach nur herzhaft zu schmecken. Gewaschen, gemixt und gerührt mit vielen anderen köstlichen Backzutaten wird aus ihnen ein fluffiger Kuchen. Wenn du uns nicht glaubst, sieh’s dir doch im Video an:

Tipp: Du kannst die Tortenböden natürlich auch nacheinander backen, solltest du keine zwei Kuchenformen zu Hause haben. Bedenke nur, dass sich die Zubereitungszeit dann insgesamt verlängert.

Noch mehr Backkreationen wie unsere Spinattorte gefällig? Können wir verstehen, immerhin kann man mit so einem geschichteten Kuchenglück nicht nur Eindruck schinden, sondern Gäste auch einfach zufrieden stellen. Deshalb hier noch weitere Exemplare:

Andere süße Torten findest du in unserer Rezeptsammlung. Schau dir auch unser Kochbuch der Woche „Vegan Cakeporn“ an, denn auf seinen Seiten tummeln sich noch mehr Backideen.

Süße Spinattorte

Schwierigkeit: Anfänger Vorbereitungszeit 20 min Zubereitungszeit 50 min Gesamtzeit 1 hr 10 Min. Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Wenn Spinat doch nur schon so süß geschmeckt hätte, als wir klein waren. Dann wären Dramen am Tisch sicher kein Thema gewesen.

Zutaten für 1 Kuchen

Für den Kuchen:

Für das Frosting:

Zubereitung

  1. Zunächst etwas Wasser zum Kochen bringen. Währenddessen den Spinat gründlich waschen, dann 30 Sekunden blanchieren. Anschließend abgießen und abschrecken. Die Spinatblätter in einem sauberen Geschirrtuch auspressen, dann pürieren.

  2. Ofen auf 160 Grad vorheizen. Währenddessen Butter und Zucker verrühren und nach und nach Eier, pürierten Spinat, Kokosmilch, Joghurt sowie Vanille- und Mandelextrakt einrühren.

  3. In einer zweiten Schüssel Mehl, Backpulver, Salz und Kokosraspeln mischen. Den Mix unter Rühren und portionsweise zum Teig in der ersten Schüssel geben.

  4. Zwei Springformen (23 cm Durchmesser) einfetten und den Teig auf beide Formen aufteilen. Dann diese für 50 Minuten in den Ofen schieben. Anschließend auskühlen lassen.

  5. In der Zwischenzeit das Frosting zubereiten. Dafür Kokoscreme und Puderzucker zusammen in einen Mixer geben, bis eine glatte Creme entsteht.

  6. Die Böden aus den Formen lösen, dann die Hälfte vom Frosting auf einem Boden verteilen. Den zweiten darauf setzen und mit dem restlichen Frosting bedecken. Wer mag, dekoriert das Ganze mit frischen Früchten.