Als ich dieses Kartoffelgratin zum ersten Mal machte, war ich noch gar nicht so lange vegan unterwegs. Wir trafen uns bei meinen Eltern zu Hause, um die Osterfeiertage gemeinsam zu verbringen. Wie so oft stand die Frage im Raum: was essen? Ich schlug vor, ein veganes Kartoffelgratin zu machen, aber vor allem meine Eltern waren anfangs ganz schön skeptisch der tierfreien Küche gegenüber. Kurzerhand mussten zwei Aufläufe auf den Tisch. Vielleicht schmeckte die vegane Variante am Ende ja gar nicht?

Tat sie aber, und überzeugte neben meinen Eltern auch meine zwei Schwestern. Das Geheimnis liegt in den eingeweichten Cashews, die für die nötige, besonders schön cremige Konsistenz der Sauce sorgen. Natürlich darf darüber hinaus Muskat nicht fehlen, ein typisches Gewürz für Kartoffelgerichte.

Einen Tipp für die Zubereitung des veganen Kartoffelgratins möchte ich dir geben: Schneide die Kartoffelscheiben dünner als die Aubergine und Zucchini. Sie brauchen nämlich grundsätzlich länger zum Garen. Sind die Scheiben dünner, sind die verschiedenen Gemüsesorten nach Ablauf der Zeit im Ofen gleichmäßig durchgebacken.

Falls dich jetzt die Lust auf Aufläufe gepackt hat, bist du hier bei uns an der richtigen Adresse. Schau mal, was es hier zu kochen gibt:

Aber wir haben natürlich auch noch andere vegane Köstlichkeiten, ebenso viele Rezepte mit Kartoffeln. Einfach mal unsere Rezeptsammlung besuchen.

Schwierigkeit: Anfänger Vorbereitungszeit 20 min Zubereitungszeit 45 min Gesamtzeit 1 hr 5 Min. Portionen: 4 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Wir lieben Ofengerichte, weil die Röhre uns so schön viel Arbeit abnimmt. Das ist bei diesem veganen Gratin nicht anders.

Zutaten

Zubereitung

  1. Die Cashewkerne als erstes für 20 Minuten in heißem Wasser einweichen. Anschließend abgießen.  

  2. Währenddessen die Kartoffeln schälen, die Aubergine und die Zucchini waschen und alles in Scheiben schneiden. 

  3. Zwiebel und Knoblauch abziehen und hacken. Etwas Öl in einem Topf erhitzen und zunächst Zwiebel, dann Knoblauch rösten. Beiseite stellen.

  4. Cashews, Brühe, pflanzliche Milch, Hefeflocken, Zwiebeln und Knoblauch zusammen pürieren. Die Sauce mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken, dann aufkochen und 3 Minuten köcheln lassen.

  5. Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Die Gemüsescheiben in einer gefetteten Auflaufform schichten und mit der Sauce übergießen. Das Gratin anschließend für 45 Minuten in den Ofen schieben. Wer mag, streut nach 30 Minuten noch veganen Käse über das Gratin.