Zitronen-Tarte: Ein Meisterwerk der Pâtisserie

Zitronen-Tarte
pinit

Die französische Backstube bietet neben Croissants und Baguettes natürlich auch unwiderstehlich leckere Kuchen. Eine besondere Spezialität versteckt sich unter anderem in den Tartes. Dabei handelt es sich um einen Mürbeteig, auf dem sich eine sanfte Creme einbettet. Wenn du ein echter Zitronenfan bist, dann erwartet dich hier dein persönliches Kuchenglück: die Zitronen-Tarte. Mit unserem Rezept wird sie dir definitiv gelingen und wie aus der Pâtisserie schmecken.

Tipp: Anstelle eines Sahnehäubchens kannst du die Zitronen-Tarte auch mit Baiser schmücken. Das entspricht der üblichen französischen Backtradition.

Und weil’s so schön ist, zeigen wir dir noch drei tolle Ideen aus Frankreich:

Natürlich haben wir noch eine Vielzahl weiterer leckeren Rezepten aus der französischen Küche. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Cheese-Brûlée-Tarte mit Johannisbeeren? Du wirst nicht enttäuscht sein, versprochen! Herzhafter präsentiert sich ein weiterer Klassiker der Küche aus unserem Nachbarland: Zucchini-Quiche, die du zum Beispiel auch gut für ein Picknick vorbereiten kannst.

Zitronen-Tarte: Ein Meisterwerk der Pâtisserie

Schwierigkeit: Mittelschwer Zubereitungszeit 45 min Gesamtzeit 45 Min. Portionen: 12 Beste Saison: Sommer

Beschreibung

Diese spritzige Zitronen-Tarte ist zu jedem Anlass geeignet und begeistert dank ihres frischen Geschmacks Groß und Klein.

Zutaten

Zubereitung

  1. Zuerst gibst du das Mehl, Salz, 30 g Zucker, 170 g Butter und zwei Eigelb mit drei EL kaltem Wasser in eine Schüssel und verknetest alles. Nun formst du daraus eine Kugel und wickelst sie in Klarsichtfolie. Dann stellst du sie für 30 Minuten kalt. Anschließend rollst du den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche aus und kleidest eine eingefettete, mit Mehl bestäubte Tarteform (28 cm ø) damit aus. Darüber gibst du ein Backpapier und getrocknete Erbsen zum Blindbacken. Im vorgeheizten Ofen lässt du den Teig nun circa zehn Minuten backen (E-Herd: 180 Grad, Gas: Stufe 2, Umluft: 160 Grad). Danach auskühlen lassen und das Backpapier mit den Erbsen entfernen.

  2. Für die Füllung gibst du nun 500 ml Wasser, 170 g Zucker, Saft und die abgeriebene Schale von sechs unbehandelten Zitronen in einen weiten, flachen Topf und lässt die Mischung aufkochen. Dann rührst du die Speisestärke mit 2 EL Wasser an und gibst sie in den Topf hinzu. Unter Rühren aufkochen lassen, bis es andickt. Das übrige Eigelb und die restliche gekühlte Butter rührst du nun unter. Anschließend füllst du die Masse in die Form und streichst sie glatt. Im Backofen lässt du die Tarte nun bei gleicher Temperatur wie im ersten Durchgang für circa 25 Minuten backen. Anschließend noch auskühlen lassen.

  3. Für die Spiegelglasur gibst du die Gelatine mit 80 ml Wasser zusammen und lässt sie für zehn Minuten aufquellen. In der Zwischenzeit gibst du die Glucose und den Zucker mit 100 ml Wasser in einen Topf und lässt alles für zwei Minuten sprudelnd aufkochen. Anschließend nimmst du den Topf von der Herdplatte und rührst sowohl die Kondensmilch als auch die weiße Schokolade unter. Sobald die Schokolade geschmolzen ist, gibst du die Gelatine hinzu. Die Glasur nun rühren, es sollten keine Klumpen mehr vorhanden sein, und auf die gebackene Tarte gießen. Nun lässt du die Glasur abkühlen. Dann schlägst du die Sahne steif und siebst den Puderzucker unter. Eine übrige Zitrone in dünne Scheiben schneiden und mit der Sahne auf der Tarte verzieren.