Wenn die Temperaturen so wie heute erstmals die 30-Grad-Marke knacken, dann suchst du dir am besten ein schattiges Plätzchen im Park deines Vertrauens. Aber mach dich nicht allein auf die Socken dorthin, sondern nimm einen Korb mit Decke und genügend Leckereien mit. Das nennt man dann Picknick, und genau dafür habe ich jede Menge Rezepte für dich. Wie praktisch, dass heute sogar internationaler Tag des Picknicks ist! Als hätten ich’s gewusst…

Picknickrezepte zum Tag des Picknicks: Wieso gibt’s den überhaupt?

Welcher Tag ist heute? Samstag! Und der vielleicht bisher heißeste Tag im Jahr. Und Tag des Picknicks. Entschuldigung, ich meinte natürlich internationaler Tag des Picknicks. So viel Zeit muss sein. Wo dieser doch eher kuriose Feiertag seinen Ursprung hat? Bei der Antwort auf diese Frage tappen sogar Expert*innen im Dunkeln. Die erste Erwähnung des International Picnic Day scheint es im Jahr 2011 gegeben zu haben, absolut sicher kann man aber auch das nicht behaupten. Fakt ist jedoch, dass am 18. Juni weltweit öffentliche Picknicks veranstaltet werden, an denen Fans des gepflegten Oben-ohne-Speisens (ohne Dach, versteht sich) teilnehmen können.

Ganz egal, ob du an einem solchen öffentlichen Picknick teilnimmst oder du selbst heute eines mit Freund*innen und Familie veranstalten möchtest: ohne die passenden Rezepte macht das wenig Sinn. Deshalb: Los geht’s!

Ohne Messer, Gabel, Löffel: Sandwiches & Wraps

Sandwiches und Wraps sind die perfekten Picknickbegleiter. Wieso? Nun, zum einen lassen sie sich nach Lust und Laune belegen beziehungsweise einwickeln. Zum anderen kann man sie bestens ohne Besteck und Geschirr verputzen. Frei nach dem bekannten Kinderreim: Messer, Gabel, Schere, Licht, brauchst du für Sandwiches und Wraps nicht. Bedeutet also weniger Abwasch und weniger Gepäck. Eine kulinarische Win-Win-Situation also.

Schlage die Sandwiches und Wraps am besten fest in Back- oder Butterbrotpapier ein und fixiere dieses mit einem Band. Das ist nicht nur praktisch, sondern gibt auch ein tolles Insta-Motiv ab. #foodporn und so. Die ersten Picknick-Rezepte folgen sofort:

Rote-Bete-Wraps auf einem Teller pinit

Alter Camperregel, die auch fürs Picknick gilt: Hinterlasse deinen Platz sauberer, als du ihn vorgefunden hast. Nur dann hat die Natur Lust, dich wieder einzuladen.

Now we have the salad: Picknickrezepte für Salate

Gut, spätestens jetzt wandern sowohl Besteck als auch Geschirr mit in den Picknickkorb. Das ist okay, denn kaum etwas schmeckt frischer als knackige Gemüse- oder süße Obstsalate. Und wonach sehnen wir uns an heißen Tagen wie diesem besonders? Ganz genau, Erfrischung.

Achte beim Verstauen der Salate darauf, dass du eine Schüssel nimmst, die wirklich dicht ist. Nichts ist ärgerlicher, als Saft von Obst und Gemüse, der sich seinen Weg aus der Schale hinein in die Picknicktasche gebahnt und alles mit einer klebrigen Schicht überzogen hat. Hübsch sind auch Einweg-Gläser, in denen sich Salate schichten lassen. Und noch ein Tipp: Das Dressing gießt du am besten erst über die klein geschnippelten Zutaten, wenn du am auserwählten Platz fürs Outdoor-Event angekommen bist. Dann bleiben Obst und Gemüse länger knackig. Transportiere das Dressing bis dahin einfach in einem Schraubglas.

Salatige Picknickrezepte kannst du übrigens auch um andere Beilagen erweitern. Zu Obst passt beispielsweise Quinoa, zu Gemüse etwa Reis, Nudeln oder Kartoffeln.

Für echte Dipster: Saucen, Aufstriche & Dips

Wer Lust hat, picknicken zu gehen, aber keine Zeit für große Vorbereitungen hat, fährt gut damit, einfach frisches Brot, Gemüsesticks und würzige Dips oder Saucen zum Tunken mitzunehmen. Leichter lassen sich Picknickrezepte wirklich nicht umsetzen. Auch hier gilt: Achte darauf, dass die flüssigen Begleiter gut verpackt sind und nicht aus Versehen in der Transporttasche auslaufen. Sonst hat es sich leider ganz schnell wieder ausgedipt.

Auch Pestos kannst du mit zum Picknick nehmen. Statt auf Pasta schmecken die nämlich auch wirklich toll auf einer Scheibe Baguette.

Veganes Picknick: Wer braucht schon Käse, Eier und Wurst?

Veganer*innen müssen beim Mahl unter freiem Himmel zum Glück nicht leer ausgehen. Dafür gibt’s hier im EAT CLUB schon genügend vegane Picknickrezepte. Ob Salat, Sandwiches, Wraps, gefüllte Teigtaschen, oder, oder oder: Hungern muss hier wirklich niemand.

Dir steht der Sinn mehr nach Eis als nach Picknick? Besuche doch mal eine der schönsten Eisdielen Berlins.

Snacken, was das Zeug hält: Süße und salzige Versuchungen

Fingerfood gehört zu den dankbarsten Picknickrezepten. Denn wie bereits erwähnt spart man Geschirr und damit Abwasch. Je mehr Kleinigkeiten im Korb landen, desto größer ist die Auswahl. Da braucht man am Ende eigentlich fast schon keine Hauptspeisen mehr. Noch ein Vorteil: Snacks kannst du meist in großer Menge vorbereiten, sodass alle satt werden.

Sündhaft süße und vor allem perfekte Snacks fürs Picknick sind neben oben gezeigten Ideen außerdem Muffins und andere Gebäckstücke. Bedenke nur: Solltest du auf der Suche nach Picknickrezepten für süße Sachen sein, verzichte möglichst auf Schokolade. Je höher die Außentemperatur, desto höher nämlich auch die Chance, dass sich die Schoki schmilzend verabschiedet.


Und was gibt’s zu trinken? Bei hochsommerlichen Temperaturen ist Alkohol vielleicht nicht die beste Wahl. Die Hitze soll uns ja nicht zu Kopf steigen. Damit’s trotzdem prickelt, versuche dich stattdessen an diesen drei alkoholfreien Apertifs. Cheers aufs Sommerpicknick!