Pasta Cacio e Pepe

Pasta Cacio e Pepe in einem weißen Teller mit frischem Basilikum, geriebenem Parmesan und gemahlenem Pfeffer auf einem hellen Holztisch.
pinit

La Bella Italia ist ja schon immer bekannt für seine köstlichen Nudelgerichte. Auch unsere Pasta Cacio e Pepe gehört zu den absoluten Klassikern der italienischen Küche. Hier in Deutschland ist das Gericht aber erstaunlich unbekannt. Vielleicht ist an dieser Stelle ein kleiner Sprachkurs angebracht. „Cacio“ bedeutet „Käse“ und „Pepe“ steht für den „Pfeffer“. Na wenn das mal nicht nach einer traumhaften Paarung klingt!

Für Pasta Cacio e Pepe wird klassischerweise ein Pecorino Romano verwendet und kein Parmesan. Der Unterschied zwischen den beiden Sorten ist die Milch, aus der sie hergestellt werden. Pecorino wird aus Schafsmilch gemacht, während man für den Parmesan Kuhmilch verwendet. Ebenso wie beim „Parmigiano Reggiano“ handelt es sich beim „Pecorino Romano“ um einen geschützten Namen. Es lohnt sich also, beim Kauf auf die Verpackung zu achten. Beide Käsesorten werden meist mit tierischem Lab hergestellt und sind deshalb in der Regel nicht vegetarisch.

Du liebst Pasta? Dann solltest du auf jeden Fall auch unser Rezept für Gigi Hadi’s Spicy Wodka-Pasta ausprobieren. Dieser TikTok-Trend ist nicht ohne Grund um die ganze Welt gegangen. Und damit deine Pasta auch immer perfekt wird, solltest du diese acht klassischen Fehler bei der Nudelzubereitung besser vermeiden.

Außerdem haben wir noch ein paar tolle Pasta-Highlights für dich gesammelt:

 

Schwierigkeit: Anfänger Vorbereitungszeit 15 min Gesamtzeit 15 Min. Portionen: 4 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Für den großen Hunger geht nichts über eine schnelle Pasta, findest du nicht auch? Mit unserer Pasta Cacio e Pepe schaffst du eine cremige Abwechslung zum Pesto und hast trotzdem nicht mehr Arbeit.

Zutaten

Zum Garnieren

Zubereitung

  1. Genügend gesalzenes Nudelwasser bei voller Hitze zum Kochen bringen. Kochzeit der Verpackung der Pasta entnehmen und diese dementsprechend zubereiten. Vor dem Abgießen 200 ml des Nudelwasser mit einem Gefäß abschöpfen und zur Seite stellen, erst dann den Rest weggießen. 

  2. Etwas Öl in einer großen Pfanne erhitzen und den frischen Pfeffer kurz darin anschwitzen. Mit der Tasse Nudelwasser ablöschen und nur kurz aufkochen. 

  3. Nun die Pasta ebenfalls in die Pfanne geben und den geriebenen Pecorino Romano unterrühren. So entsteht eine sämige Soße. Wenn dir diese zu dick ist, gieße einfach noch etwas Wasser nach. Die Pasta auf Tellern verteilen, mit frischem Pfeffer und Pecorino bestreuen und mit Basilikum verzieren. 

Anmerkung

Lust auf andere Nudeln? Dann ersetze die Spaghetti einfach durch  eine Pastasorte deiner Wahl. Natürlich kannst du auch zu Vollkorn- oder Dinkelnudeln greifen.