Kartoffelauflauf aus Kanada: Kennst du Rappie Pie?

Lust auf Köstliches, direkt aus der kanadischen Küche? Dann empfehlen wir dir heute den Rappie Pie – ein leckerer Kartoffelauflauf, ganz ohne Käse.

Rappie Pie in weißer Auflaufform auf Holzuntergrund
Heute gibt es Kartoffelauflauf der kanadischen Art – mit unserem Rappie Pie. © Shutterstock/Sergii Koval

So ein deftiger Kartoffelauflauf geht ja irgendwie immer. Wir aber sind uns super sicher: So hast du den Klassiker der Ofengerichte noch nie gegessen! Beim Rappie Pie, einem kanadischen Kartoffelauflauf, wird auf Käse verzichtet – und die Knollen werden nicht einfach in kleine Stücke und Scheiben geschnitten, sondern gerieben! Dazu noch zarte Hähnchenbrust und vollkommen ist das große Auflauf-Glück.

Übrigens: Der Rappie Pie stammt traditionell aus dem Südwesten von Nova Scotia und auch aus Teilen der Prince Edward Islands. Hier lebt ein nicht unbeträchtlicher Anteil an Bewohnern, die akadisches Französisch sprechen. Daher lässt sich auch der Name des besonderen Gerichts ableiten – es kommt nämlich von “Patates Râpées”, was so viel heißt wie “geriebene Kartoffeln”.

Das Gericht ist schon voll und ganz dein Ding und du würdest gern weitere kulinarische Raffinessen der kanadischen Küche kennenlernen? Na, das ist ja sooowas von kein Problem! Im Video stellen wir dir erstmal den Klassiker schlechthin vor: die Poutine.

Kartoffelauflauf aus Kanada: Kennst du Rappie Pie?

Lust auf Köstliches, direkt aus der kanadischen Küche? Dann empfehlen wir dir heute den Rappie Pie – ein leckerer Kartoffelauflauf, ganz ohne Käse.

Und damit nicht genug. Die Poutine lässt sich auch noch als Frühstücks-Variante abwandeln. Und außerdem haben wir noch diese Schmankerl:

Aufläufe gehen ja wirklich immer. Wenn auch du gerne mal dein Abendessen in den Ofen schiebst, solltest du auch mal einen Blick in unsere Ratgeber werfen. Wir verraten dir ultimative Tipps fürs perfekte Gelingen, was überhaupt der Unterschied zwischen einem Gratin und einem Auflauf ist und, welcher Käse sich am besten zum Überbacken eignet.

Du willst unser Rezept des Tages – direkt auf WhatsApp? Klicke auf das Logo und abonniere unseren brandneuen Kanal!

WhatsApp-Logo
© AdobeStock/Nur Maulidiah

Kartoffelauflauf aus Kanada: Kennst du Rappie Pie?

Schwierigkeit: Anfänger Vorbereitungszeit 40 min Zubereitungszeit 1 Stunde Gesamtzeit 1 hr 40 Min.
Portionen: 8
Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

So einen Kartoffelauflauf hast du bestimmt noch nicht gegessen! Die Knollen werden hier gerieben – und Käse ist auch keiner dabei. Dafür aber gaaanz viel Geschmack!

Zutaten

Zubereitung

  1. Zunächst Butter in einer Pfanne zerlassen. Währenddessen die Zwiebeln abziehen und hacken, dann in der Butter andünsten, bis sie eine schöne, goldene Farbe angenommen haben.

  2. Nebenbei einen großen Topf aufsetzen und darin die Hühnerbrühe erhitzen. Hähnchenbrust abtupfen und in Stücke schneiden – diese in die Brühe geben und so lange köcheln lassen, bis das Fleisch gar ist. Das sollte etwa 20 Minuten in Anspruch nehmen. Fleisch mit einer Schaumkelle aus der Brühe heben und beiseitestellen. Brühe aufheben!

  3. Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Die Kartoffeln pellen und mit einer Reibe klein raspeln. Die Raspeln in ein sauberes Baumwoll-Küchentuch geben und kräftig auswringen, sodass möglichst viel Flüssigkeit extrahiert wird. Ausgedrückte Kartoffelmasse in eine Schüssel geben und mit ausreichend Salz und Pfeffer würzen. Nun ein wenig Hühnerbrühe aufgießen und verrühren. Das Ganze sollte in etwa die Konsistenz von Haferbrei haben. 

  4. Bacon in Streifen schneiden und unter die Kartoffelmasse rühren.

  5. Eine große Auflaufform mit etwas Butter einfetten. Die Hälfte der Kartoffelmasse hineingeben und gut auf dem Boden der Form verteilen. Nun Zwiebeln darüber verteilen, gefolgt von der gegarten Hähnchenbrust. Dann die übrigen Kartoffeln als oberste Schicht darüber geben und gleichmäßig verteilen. 

  6. Den Rappie Pie in den Ofen schieben und eine Stunde lang backen. Zwischendurch immer mal wieder eine Kelle Hühnerbrühe über dem Auflauf verteilen, damit er nicht austrocknet. Das war es auch schon! Einfach schmecken lassen!

Gespeichert unter