Wir Deutschen sind ja ein Völkchen, das der Kartoffel nicht abgeneigt ist. Wir kennen sie als Puffer, gebraten aus der Pfanne, aus dem Ofen, im Salat, mit Rosmarin oder Parmesan und, na klar, als Brei. Schon bei Kids ist diese Art der Zubereitung beliebt, sie dient als Vermittlerin, wenn Fischstäbchen und Spinat auf dem Teller liegen. Erstere äußerst beliebt, letzterer oftmals von Kindern verschmäht.

Etwas später als die allseits bekannte Kartoffel schaffte eine andere Knolle den Weg zu uns: die Süßkartoffel. Auch aus ihr lässt sich ein köstlicher Stampf zaubern, das zeigt unser Rezept für Süßkartoffelpüree. Es passt genauso gut zu Fisch und Spinat, wird aber auch sehr gern zum Festtagsbraten, etwa an Thanksgiving, gereicht. Wir finden: zu Recht! Und genau deshalb geben wir dir heute das Rezepte für den leuchtend orangefarbenen Stampf an die Hand.

Tipp: Die Milch solltest du Schlückchenweise während des Stampfens vom Süßkartoffelpüree dazu gießen. So vermeidest du die Zugabe von zu viel Flüssigkeit und kannst deine gewünschte Konsistenz ganz leicht erreichen. Eine Prise Zimt verleiht dem Ganzen übrigens eine weihnachtliche Note. Aber das nur nebenbei.

Möchtest du die orangefarbene Knolle besser kennenlernen? Dann haben wir nicht nur unser Süßkartoffelpüree für dich, sondern auch weitere Ideen:

Ganz viel Inspiration zur Süßkartoffel findest du außerdem, wenn du dich hier durch den EAT CLUB klickst. Unser aktuelles Highlight ist dieser Süßkartoffelauflauf mit Marshmallows. Klingt vielleicht etwas ungewöhnlich, aber eine Kostprobe lohnt sich, versprochen.

Schwierigkeit: Anfänger Zubereitungszeit 30 min Gesamtzeit 30 Min. Portionen: 4 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Unser Süßkartoffelpüree ist eine tolle Alternative zum herkömmlichen Kartoffelbrei. Und wie das leuchtet!

Zutaten

Zubereitung

  1. Zunächst die Süßkartoffeln schälen und in grobe Stücke schneiden. Diese anschließend in kochendem Salzwasser  garen.

  2. Süßkartoffeln abgießen und Butter sowie nach und nach auch die Milch zu den Würfeln geben. Währenddessen alles mit einem Kartoffelstampfer zu Püree verarbeiten. Mit Zimt, Muskatnuss und Salz  abschmecken.