Manchmal kann so eine Dose Gemüse echt praktisch sein. Falls es in der Küche mal schnell gehen muss, zum Beispiel, oder wenn das Gemüsefach im Kühlschrank mit gähnender Leere glänzt. Dann greift man einfach zur Konserve, zieht den Aludeckel ab und schüttet den Inhalt in Topf oder Pfanne. Oder doch nicht? Sollte man Dosengemüse waschen, bevor man es weiter verarbeitet?

Dosengemüse waschen: Ja oder nein?

Ist die Flüssigkeit, in der Gemüse aus dem Glas oder der Dose liegt, vielleicht sogar ungesund? Diese Frage können wir schon einmal ruhigen Gewissens mit nein beantworten. Sie besteht in den meisten Fällen nämlich lediglich aus Wasser und Salz. Salz ist aber oftmals leider in großen Mengen in Dosengemüse enthalten, weshalb man immer auch einen Blick auf die Zutaten und Nährwerte auf der Verpackung werfen sollte. Hier lohnt es sich, im Zweifel das Produkt zu nehmen, das einen geringeren Salzanteil aufweist. Weitere Zusatzstoffe können ebenfalls getrost draußen bleiben – auch in diesem Fall sollte man sich lieber für die Konserve entscheiden, die keine oder weniger zusätzliche Zutaten aufweist.

Im Prinzip spricht also nichts dagegen, die Gemüsesäfte zu nutzen und Dosengemüse nicht zu waschen. Wer sich gegen das Spülen entscheidet, kann beim Abschmecken sogar zusätzlich Salz sparen und auf den Salzgehalt in der Dosenflüssigkeit vertrauen. Ein weiterer Vorteil: Wer Dosengemüse nicht wäscht, macht auch keine Verluste in Sachen wichtiger Nährstoffe, die durchs Spülen mitunter verloren gehen könnten. Im Zuge dessen ist es aber ebenso wichtig, das Gemüse nicht zu lange und zu stark zu erhitzen. Das trifft sich aber sowieso ganz gut, denn Gemüse aus Glas und Dose ist ja bereits gegart.

Auch interessant: Food-Expertin und Konservenköchin Inga Pfannebecker hat der Dose ein ganzes Buch gewidmet. Wir haben mit ihr gesprochen und ihr ein Rezept für ein exotisches Dosengericht entlockt.

Jedoch gibt es eine Ausnahme: Dosengemüse zu waschen ist eine gute Idee, wenn es sich dabei um Hülsenfrüchte, zum Beispiel Bohnen oder Erbsen, handelt. Sie werden durch den Spülvorgang bekömmlicher.

Ist Dosengemüse ungesund?

Gemüse aus der Konserve überzeugt mit seiner langen Haltbarkeit. Hat man es einmal gekauft, kann es ruhig erst mal ein paar Monate im Vorratsschrank auf seinen Einsatz warten. Aber wie steht es denn eigentlich um den Gesundheitsfaktor? Immerhin sollte man meinen, dass die frische Variante vom Markt oder Supermarkt uns mit mehr Vitaminen und anderen gesunden Inhaltsstoffen versorgt. Und das ist tatsächlich so. Sogar die TK-Version punktet da mit einer größeren Menge an Vitaminen. Sie wird nämlich schockgefrostet, was dazu führt, dass mehr Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Aber ungesund sind bereits abgefülltes Gemüse und Obst aus der Konserve trotzdem nicht.

Schon probiert? Wer Gemüse mal selbst einlegen möchte, um es länger haltbar zu machen, braucht dafür saubere Gefäße. Wie man Gläser gründlich sterilisiert, haben wir in unserer Kochschule verraten.

Sie sind vor allem dann eine gute Wahl, wenn man gerne bestimmte Sorten Obst oder Gemüse zubereiten möchte, die Sorten hierzulande aber gerade keine Saison haben. Dann müssen sie nämlich nicht erst eine weite Reise aus einem Land, wo sie trotzdem wachsen, zurücklegen, damit wir sie genießen können. Wie immer gilt aber: Wer frisch, saisonal und regional kauft, tut der Umwelt den größten Gefallen.