Neben der italienischen Hauptstadt Rom gibt es auch weitere bedeutende Städte in Italien, zum Beispiel Genua in Ligurien. Die Hafenstadt, die die Hauptstadt der Region und unter anderem bekannt ist als die Geburtsstadt von Christoph Columbus, hat eine eigene Version der italienischen Panettone, einem süßen Weihnachtsbrot: das Pandolce Genovese, das wir hier vorstellen.

Genau wie Latium ist Ligurien mehr als nur eine große Stadt. Die norditalienische Region ist eine der kleinsten Regionen Italiens, hat aber viel zu bieten. Eine lange Küste am ligurischen Meer, die italienische Riviera, mit ihren pittoresken Fischerdörfern und türkisblauem Meer. Außerdem gibt es große Wälder und Berge mit Olivenhainen, aus denen einige der besten Olivenöle Italiens kommen. Wichtig ist natürlich noch die ligurische Küche, die uns italienische Schätze wie das Pesto und das Focaccia geschenkt hat.

Das Pandolce Genovese als Symbol Genuas

Abgesehen von dem herzhaften Brot gibt es auch süßes Brot. Pandolce bedeutet übersetzt wortwörtlich süßes Brot und beschreibt das Dessert sehr gut. Hierbei handelt es sich um süßen Hefeteig, der mit kandierten und getrockneten Früchten gefüllt und Pinienkernen versetzt ist. Das Pandolce Genovese ist ein traditionelles Weihnachtsgebäck Genuas und umgeben von vielen Geschichten. Manche Theorien besagen, dass es seinen Ursprung in der griechischen Kultur hat, andere sehen Gemeinsamkeiten mit dem persischen Paska Brot. Als Hafenstadt mit kulturellem Austausch und Einfluss ist keine der Versionen abwegig. Immerhin passen die vielen Geschichten zu dem Pandolce Genovese, das als Symbol Genuas angesehen wird.

Noch heute sind Traditionen mit dem Weihnachtsbrot verbunden. Zubereitet von den Frauen der Familie, muss es von dem Jüngsten an den Tisch getragen werden. Dort muss jedes Familienmitglied das süße Brot küssen und dann erst darf das älteste Familienmitglied das Pandolce Genovese anschneiden. Das erste Stück wurde früher zur Seite gelegt und dem ersten Bettler angeboten, der an die Tür klopfte.

Das Symbol einer bedeutenden Stadt und das Subjekt vieler Geschichten und Rituale, das Pandolce Genovese ist vieles, aber vor allem eins: unglaublich lecker!

Statt süßes Brot wie in Genua ist in Deutschland eher herzhaftes Brot eine besondere Spezialität. Die deutsche Brotkultur ist ebenfalls mit vielen Geschichten und Ritualen verbunden. Verschaffe dir einen kleinen Einblick mit diesen drei Rezepten:

Pandolce Genovese, weihnachtliches Brot aus Ligurien

Schwierigkeit: Mittelschwer Vorbereitungszeit 20 min Zubereitungszeit 60 min Ruhezeit 12 Stunde Gesamtzeit 13 hrs 20 Min. Portionen: 1 Beste Saison: Winter

Beschreibung

Das Pandolce Genovese begeistert wahrscheinlich schon seit Jahrtausenden diejenigen, die in seinen Genuss kommen. Teste seinen fluffigen Hefeteig mit fruchtigem Orangengeschmack, süßen Früchten und leckeren Pinienkernen. Seine Zubereitung ist an sich einfach, aber du benötigst etwas Geduld, bis du es kosten kannst: Hier erklären wir dir, wie es geht!

Zutaten

Zubereitung

Den Teig vorbereiten:

  1. Der Teig des Pandolce Genovese muss mindestens 12 Stunden gehen, deswegen bereitest du ihn am besten einen Tag, bevor du ihn servieren willst, vor.

  2. Rühre als erstes die Hefe unter die lauwarme Milch und mische den Zucker und die 2 EL Mehl darunter. Decke die Schüssel mit der Mischung mit einem Küchentuch ab und lasse sie für etwa 15 Minuten an einem warmen Ort gehen.  

  3. In der Zwischenzeit kannst du bereits den Hauptteig anrühren. Dazu in einer großen Schüssel das Mehl, den Zucker, die geschmolzene Butter und das Orangenwasser zu einer homogenen Masse. Knete die Milch-Hefe-Mischung unter, sobald diese leicht aufgeschäumt ist. Nun alles zu einem weichen Teig verkneten, der nicht an deinen Fingern kleben bleibt. Füge gegebenenfalls noch etwas Mehl hinzu, falls der Teig zu feucht ist.

  4. Als letztes die Rosinen, die kandierten Früchte und Orangenschalen und die Pinienkerne in den Teig kneten, bis sich alles gut verteilt hat. Forme den entstandenen Teig zu einer Kugel und bedecke ihn mit einem Tuch. Jetzt muss er etwa 12 Stunden gehen, am besten über Nacht.

Das Pandolce Genovese backen und servieren:

  1. Heize am nächsten Tag den Ofen auf 180 Grad vor. Fette eine Backform ein und bestreue sie mit Mehl. Platziere den aufgegangenen Brotteig auf der Backform und schiebe ihn in den Ofen. Backe das Pandolce Genovese für etwa 60 Minuten im vorgeheizten Ofen, bis er eine schöne, goldene Farbe angenommen hat. Aus dem Ofen nehmen und leicht abkühlen lassen.

  2. Schneide das Pandolce Genovese auf uns genieße es noch mit einem leicht warmen Inneren.

Markiert: