Knusprige Waffeln mit selbstgemachtem Honig-Eis und Beeren-Kompott

Saftige Waffeln mit Honig-Eis vor blauem Hintergrund
pinit

Erinnerst du dich auch noch an die Waffeln deiner Oma früher? Jetzt kannst du dir knusprige Waffeln mit selbstgemachtem Honig-Eis einfach selbst machen. Und frisches Beeren-Kompott gibt es noch oben drauf. Das Tolle an unserem Rezept: du benötigst keine Eismaschine für die Herstellung. Es genügen nur eine gefrierfeste Form für das Tiefkühlfach und etwas Zeit. 

Übrigens ist das Honig-Eis in diesem Rezept vollkommen zuckerfrei. Das Eis bekommt die Süße nur durch den enthaltenen Akazienhonig. Er enthält auch sogenannte Inhibine. Dieser Substanz wird eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Generell kannst du aber für deine knusprigen Waffeln auch anderen Honig verwenden. Der Vorteil am Akazienhonig ist allerdings, dass er durch seinen hohen Fructose-Gehalt sehr lange flüssig bleibt.

Mehr zu Zucker und Kalorien von Eis erfährst du auch in unserer Kochschule. Du bist allgemein eine große Naschkatze? Dann werden dir diese Ricotta-Creme mit Apfelkompott oder die Bananenwaffeln mit Joghurt und Honig auch gefallen. Ansonsten lass dich doch noch von diesen Leckereien inspirieren: 

Jetzt geht’s aber erstmal zu unseren knusprigen Waffeln mit selbstgemachtem Honig-Eis und Beerenkompott.

Knusprige Waffeln mit selbstgemachtem Honig-Eis und Beeren-Kompott

Schwierigkeit: Mittelschwer Zubereitungszeit 75 min Ruhezeit 6 Stunde Gesamtzeit 7 hrs 15 Min. Portionen: 6 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Wer sagt, es darf nur einen Nachtisch geben? Wir kombinieren einfach drei Desserts zu einem. Und das Ergebnis ist ein echter Traum.

Zutaten

Für das Eis:

Für das Kompott:

Für die Waffeln:

Zubereitung

  1. Als Erstes kannst du das Eis vorbereiten. Dafür 50 ml Milch erwärmen, sie sollte nicht kochen. Kurz abkühlen lassen, währenddessen die Eier trennen. 

  2. Die drei Eigelb und den Honig unter die Milch rühren. Über einem heißen Wasserbad cremig aufschlagen. Anschließend einen Teelöffel Zimt unterheben. 

  3. Die Creme anschließend in ein kaltes Wasserbad stellen, ab und an durchrühren. Die Sahne steif schlagen und ebenfalls unterheben, sobald die Creme kalt ist. Alles in eine gefrierfeste Form geben und für mindestens sechs Stunden ins Gefrierfach stellen.

  4. Am nächsten Tag für das Kompott drei Esslöffel Zucker und dem Rote-Grütze-Pulver vermengen. 50 ml Apfelsaft hinzufügen und alles glatt rühren.

  5. Den restlichen Saft aufkochen, dann vom Herd nehmen und das vorbereitete Pulver hinzufügen. Anschließend nochmals aufkochen. Die Beeren hineingeben und für eine  Minute mit kochen. Alles in den Kühlschrank stellen.

  6. Abschließend für den Waffelteig Butter mit 60 g Zucker, Vanillin-Zucker und Salz cremig schlagen. Nach und nach die Eier hinzufügen. 

  7. Nun Mehl mit Backpulver vermengen und abwechselnd mit 150 ml Milch unter die Eiermasse rühren. Ein rechteckiges Waffeleisen vorheizen und leicht einfetten. 

  8. Den Teig portionsweise in das Waffeleisen geben und ausbacken. Das Eis aus dem Gefrierfach holen und auf jeder Waffel eine Kugel anrichten. Das Kompott darüber verteilen und nach Bedarf mit etwas Puderzucker und Minzblättchen garnieren. Lass es dir schmecken!