Wir brauchen ja eigentlich gar nicht lange drumherum reden: Pizza ist einfach der Hammer – und das irgendwie in allen möglichen Varianten. Wenn man sich bei der Wahl eines Belags nicht immer ganz sicher sein mag, so ist man es aber sicherlich bezüglich der Antwort auf die Frage, woher das würzige Gebäck überhaupt kommt. Klar, die Pizza wurde in Italien erfunden – will man da wie aus der Pistole geschossen antworten. Doch stimmt das auch wirklich? Wir haben uns auf Spurensuche begeben… und sind auf überraschende Erkenntnisse gestoßen.

Pizza: Woher kommt sie? Wirklich aus Italien?

Du darfst jetzt erstmal kurz durchatmen: Die Pizza, wie wir sie in der heutigen Form kennen, stammt tatsächlich aus Italien. Gemeint ist die Version des belegten Teigs, bestrichen mit Tomatensauce und überbacken mit Käse. Diese Kreation entstand aber erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts.

Der Legende nach hat Raffaele Esposito von der Pizzeria Brandi am 11. Juni 1889 zum allerersten Mal eine Pizza nach unserem Verständnis hergestellt – und zwar, nachdem er von König Umberto I. den Auftrag bekommen hat, etwas Besonderes für dessen Frau Margarethe (höhöhö… Nachtigall, ick hör dir trapsen) in Auftrag gegeben hat. Bestellt wurde ein Teigfladen in den Nationalfarben Italiens – also Grün (Basilikum), Weiß (Mozzarella) und Rot (Tomaten).

Klingt traumhaft schön? Ja, dabei bleibt es auch – Historiker*innen haben diese romantische Vorstellung von der Entstehung der Pizza mittlerweile gekippt. Vielmehr scheint es so, dass du gute Königin Margarethe auch vorher schon Pizza ziemlich sexy fand und sie somit auch regelmäßig aß. Raffaele Esposito war nur clever genug, als einziger die Auftragsbestätigung über diesen speziellen Wunsch behalten zu haben…

Pizza-Teig mit Tomatensoße, Mozzarella und Basilikum
Der Klassiker unter den Pizza-Varianten: Pizza Margherita – deren Name auf eine wichtige Lady Italiens zurückzuführen ist. © Getty Images/ istetiana

Eigentlich waren es ja die Griechen…

Ja, richtig gelesen. Verschiedenen Berichten zufolge haben Archäolog*innen entdeckt, dass einst schon die Griechen, beziehungsweise die Etrusker, auf Stein Teig ausgebacken haben. Circa 800 vor Christus sollen sie Fladen aus Mehl, Wasser und Salz mit verschiedenen Zutaten belegt und dann auf Stein am offenen Feuer gebacken haben – was man dann übrigens Pita nannte. OMG! Verschiedenen Theorien zufolge soll sich das Wort Pizza dann auch vom Wort Pita aus entwickelt haben.

Wie kam es dann aber überhaupt zum italienischen Pizza-Kult? Auch recht einfach erklärt. Die Etrusker waren kriegerisch fleißig unterwegs – und haben ihr liebgewonnenes Pita-Gebäck bei der Besetzung Roms im Jahr 200 vor Christus einfach mitgebracht. Und die Römer*innen brauchten nicht lange, um sich von der Köstlichkeit zu überzeugen (nachvollziehbarerweise).

Übrigens: Da auch die Römer selbst in Sachen territorialer Eroberungen ziemliche Profis waren, nahmen auch sie das Gebäck mit auf ihre Feldzüge. Überall in Europa verbreiteten sich verschiedene Urformen unserer geliebten Pizza – die damals übrigens eher als Arme-Leute-Essen galt. Und, wer hätte es gedacht? Die armen Leute waren es letztendlich auch, die der Pizza den ultimativen Feinschliff verpassten, wegen dem sie bis heute beliebt und einfach unwiderstehlich ist.

Die Sache mit den Tomaten

Was vielen gar nicht bewusst ist: Tomaten kommen ursprünglich gar nicht aus Italien, sondern aus Mittel- und Südamerika. Tatsächlich wurden sie erst durch die Entdeckung Amerikas von Europäer*innen wahrgenommen – und mit in die alte Heimat genommen. Allerdings hielt man die knallrote Frucht wegen der Farbe für giftig. Die verarmten Bauern aus der Region rund um Neapel waren aus Mangel an Alternativen dazu gezwungen, Tomaten mit auf den Speiseplan zu nehmen. Bloß gut! So konnte sich dann herausstellen, dass man Tomaten sehr wohl essen kann – und dass sie irgendwann mal eine teuflisch gute Pizza-Sauce abgeben würden.

Und wann kam die Pizza nun nach Deutschland?

Du siehst: Die Pizza war schon gut unterwegs, ehe sie auch hierzulande so beliebt wurde. Am Ende waren es dann die italienischen Auswander*innen, die die Pizza in der heutigen Form weit über die Ländergrenzen hinweg berühmt machte. Viele Auswander*innen nahmen sie mit in die neue Welt nach Amerika, andere wiederum brachten sie nach Deutschland.

1937 wurde in Deutschland erstmals offiziell Pizza zubereitet – und zwar auf einer Messe in Frankfurt am Main. Die erste richtige Pizzeria wiederum wurde im März 1952 in Würzburg eröffnet: das „Sabbie di Capri“ in der Elefantengasse 1. Noch immer kann man bei dieser Adresse Pizza essen, wenn der Laden nun auch anders heißt.


Spannend, oder? Und nun sind wir nicht nur reicher an Informationen, nun haben wir auch noch richtig Hunger! Wir haben dir ein paar tolle Rezepte herausgesucht. Einfach eins aussuchen – und noch beim Backen vor deinen Freunden mit deinem jüngst erworbenem Wissen rund um die Herkunft der Pizza angeben.

Du findest es immer spannend, woher beliebte Gerichte eigentlich kommen? Wer die Pizza erfunden hat, weißt du ja jetzt – wir verraten dir aber gern auch, woher zum Beispiel das Toastbrot stammt!