Zum Reinlegen gut: Karamellisierte Zwiebel-Ravioli mit Taleggio-Sauce

Wenn Wohlfühlen ein Essen wäre, dann wäre es eindeutig diese handgemachten Zwiebel-Ravioli in Taleggio-Sauce. Einfach zum Reinlegen gut!

Draufsicht: Dunkler, hölzerner Untergrund mit dekorativer Lichterkette und Blumen. Außerdem ein türkisfarbener Teller mit sechs Ravioli in einer cremig hellen Sauce. Garniert mit getrockneten Cranberries und Pistazien.
Ein richtiges Wohlfühlessen! Würzige, handgemachte Zwiebelravioli in einer cremigen Taleggio-Sauce. © StockFood / Stile Italia Edizioni

Sich wohlzufühlen sollte unser aller Augenmerk sein. Dies gilt auch oder vielleicht gerade beim Essen! Denn es fängt uns auf, gibt uns Kraft und hält uns am Leben. Daher braucht es zwar nur einfache, aber gute Zutaten, um ein einmaliges Gericht zu zaubern. Wie diese karamellisierten Zwiebel-Ravioli mit Taleggio-Sauce beweisen. Denn die sind so gut, dass du dich am liebsten reinlegen wollen würdest!

Zwiebel-Ravioli mit Taleggio-Sauce: Auf den richtigen Käse kommt es an!

Noch keine Idee für das Weihnachtsessen? Dann probiere es doch mal mit unseren Zwiebel-Ravioli mit Taleggio-Sauce. Die Zwiebeln werden im Vorfeld karamellisiert, sodass sie ihren scharfen Geschmack verlieren, dennoch aber schön würzig bleiben. Sie bilden in der Gesamtkomposition eine ausgleichende Balance zu der absolut cremigen Taleggio-Sauce, die du übrigens auch super als Fondue nutzen kannst. Denn Taleggio ist ein norditalienischer Weichkäse mit einer angenehmen Würze und Nuancen von gerösteten Nüssen. Damit kann er insbesondere dem klassischen Käse-Fondue, aber auch dem Gorgonzola-Fondue ziemlich leicht den Rang ablaufen.

Doch zurück zu den Ravioli! Diese kleinen gefüllten und geformten Nudeln haben es uns wirklich angetan. Sind sie doch recht einfach gemacht und in unzähligen Varianten füllbar. Und nicht zu vergessen die riesige Saucenauswahl! Bevor wir noch weiter schwärmen, lasse dich doch einfach selbst inspirieren:

Und übrigens, Fondue ist nicht gleich Fondue. Das haben wir schon einige Male gezeigt. So haben wir schon ein chinesisches Fondue mit asiatisch-würzigem Genuss oder auch ein Mon Chéri Fondue probiert. Für diese feinen Zwiebel-Ravioli in Taleggio-Sauce sind wir aber mit der Käseauswahl mehr als zufrieden. Probiere es selbst und erlebe, wie Zwiebeln und Taleggio einfach wunderbar harmonieren.


Schon gewusst? Jeden Freitagmorgen versüßen wir dir dein Frühstück mit unserem EAT CLUB Newsletter. Melde dich an, falls du erstklassige Tipps und Tricks aus der Küche bekommen möchtest und immer auf der Suche nach neuen Food-Trends und kreativen Rezepten bist.

Zum Reinlegen gut: Karamellisierte Zwiebel-Ravioli mit Taleggio-Sauce

Schwierigkeit: Mittelschwer Vorbereitungszeit 60 min Zubereitungszeit 30 min Ruhezeit 30 min Gesamtzeit 2 hrs
Portionen: 4
Beste Saison: Winter

Beschreibung

Würzige Zwiebel trifft auf cremigen Taleggio: Zwei Zutaten, die nicht nur wunderbar für sich, sondern besonders in dieser Kombination zusammenwirken! 

Zutaten

Für die Zwiebel-Ravioli

Für die Taleggio-Sauce

Zubereitung

Die Zwiebel-Ravioli vorbereiten

  1. In einer großen Schüssel das Mehl mit Hartweizengrieß, Salz, Ei und den drei Eigelb mischen und zu einem glatten Teig kneten. Sollte der Teig zu trocken oder klebrig sein, noch etwas Wasser oder Mehl hinzugeben und einarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und etwa 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen. 

  2. In der Zwischenzeit die Zwiebeln abziehen und in grobe Würfel oder Streifen schneiden. Die Butter mit dem Öl in eine Pfanne geben. Die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze goldgelb anschwitzen. Salzen und mt dem Puderzucker bestreuen. Die Zwiebeln nun goldbraun karamellisieren lassen, dann mit Essig ablöschen. Die Pfanne vom Herd nehmen und abkühlen lassen. 

  3. In einer weiteren Schüssel den Ricotta mit Parmesan und der abkühlten Zwiebelmischung mixen. Die fertige Füllung mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.

  4. Nun den Teig mit einer Nudelmaschine oder dem Nudelholz zu dünnen, etwa acht bis neun Zentimeter breiten Bahnen ausrollen. Diese Nudelbahnen längs halbieren. Jeweils einen Esslöffel der Zwiebel-Ricotta-Füllung in einem Abstand von etwa sechs Zentimetern auf die Nudelbahnen setzten. 

  5. In einer Tasse das Eiweiß mit einem Esslöffel Wasser verquirlen. Damit die  Ränder der Nudelbahn und die Zwischenräume bepinseln. Die übrige Nudelbahn auflegen. Anschließend den Teig um die Füllung fest andrücken. Mit einem Messer etwa rechteckige große Ravioli ausschneiden. Nun mit den Händen jeweils zwei Teigenden auf einer Seite zusammenfalten, damit sie wie Tortellini geformt sind. Die fertigen Ravioli auf einem bemehlten Brett oder der Arbeitsfläche kurz antrocknen lassen.

Die Sauce zubereiten

  1. Währenddessen für die Sauce den Taleggio nach Belieben entrinden. In grobe Stücke schneiden und zusammen mit der Milch in einen Topf geben. Die Butter in Stücke schneiden und ebenfalls hinzufügen. Alles bei kleiner Hitze schmelzen lassen. Die Sauce mit Salz und Pfeffer würzen, abschmecken und kurz warmhalten. 

Die Ravioli kochen

  1. In einem großen Topf Salzwasser aufkochen, danach etwas die Hitze reduzieren. Die angetrockneten Ravioli in den Topf geben und garen, bis sie an die Oberfläche steigen. Anschließend abgießen und ordentlich abtropfen lassen.

  2. Die Zwiebel-Ravioli auf vorgewärmte Teller verteilen. Die Käsesauce über die Ravioli geben und mit getrockneten Cranberries und Pistazien garnieren. Zuletzt nur noch etwas frischen Pfeffer über die Ravioli mahlen und noch warm servieren.