Vorab: Fenchel ist mein Gemüse. In meiner Küche schmore, überbacke, brate und fermentiere ich die tolle Knolle. Darüber hinaus verwende ich die Knolle, das Grün und die Saat. Aber kann man Fenchel auch roh essen? Ich kenne die Antwort. Und du gleich auch.

Fenchel roh essen? Eine fantastische Idee!

Die Natur verwöhnt uns mit Heilpflanzen, Gewürzpflanzen und Gemüsepflanzen. Fenchel gehört in jede dieser Kategorien. Die Power-Knolle wurde 2009 sogar zu Heilpflanze des Jahres gewählt. Ein bisschen spät, denn Foeniculum vulgare wird bereits seit Jahrhunderten sowohl zur äußeren (Massageöl), als auch zur inneren Behandlung (Tee) genutzt. Und besonders gesund ist Fenchel, wenn er roh gegessen wird. Das ahnten bereits die alten Ägypter. In ihren Gefilden startete vor etwa 4.000 Jahren der Siegeszug des vielseitigen Fenchels.

Warum? Fenchel enthält unter anderem die ätherischen Öle Anethol, Fenchon und Myrcen. Diesen verdanken wir, neben ihrer positiven Auswirkungen auf Magen und Darm, den angenehmen Anisduft, den ich auch an einem Pastis schätze. Und die Öle sind hitzeempfindlich. Deshalb ist es eine gute Idee, Fenchel roh zu essen. Raspelst du zum Beispiel Fenchel roh unter deinen Salat, bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten.

Daneben enthält Fenchel die Vitamine C, B und Betacarotin. Letzteres wandelt unser Körper in Vitamin A um. Und das unterstützt das Immunsystem, stärkt die Sehkraft, schmeichelt der äußeren Haut sowie den inneren Schleimhäuten. Leider sind Vitamin C und die B-Vitamine ebenfalls nicht besonders hitzeresistent. Deshalb ist es gut, Fenchel roh zu essen.

Wie bereite ich Fenchel zu?

Die Zubereitung ist kinderleicht. Du benötigst lediglich ein scharfes Küchenmesser und ein stabiles Schneidebrett. Und so bereitest du Fenchel zu:

  • Bei sehr frischem Fenchel lässt du die äußeren Fenchelblätter dran. Sind diese hart oder fleckig, entfernst du sie.
  • Den Fenchel unter fließendem kalten Wasser waschen und anschließend halbieren.
  • Mit einem scharfen Küchenmesser den holzigen Strunk in der Mitte entfernen und die Stiele abschneiden. Beide kannst du für eine selbst gemachte Gemüsebrühe verwenden.
  • Das Fenchelgrün abschneiden und ebenfalls weiter verwenden. Ich wasche es, hacke es klein und hebe es entweder unter einen Salat oder gebe es auf ein Vollkornbrot mit Ricotta.
  • Die Fenchelblätter kannst du nun in dünne Streifen schneiden, reiben oder würfeln. Mein Tipp: Fenchel fein reiben und unter einen Salat heben.

Fenchel roh essen ist eine gute Idee. Aber manche mögen’s heiß. Dann sind diese Gerichte eine hervorragende Wahl:

Unabhängig davon, ob du Fenchel roh isst, brätst, dünstest oder grillst: Das Blattkraut sollte sattgrün und frisch sein. Auf keinen Fall zugreifen, wenn die Knolle trockene oder gar brüchige Stellen hat. Den Fenchel kühl und dunkel lagern, aber höchstens drei Tage. Möchtest du Fenchel roh es, dann bitte frischen vom Markt und am selben Tag genießen.

Noch mehr Tipps, Tricks und Wissenswertes findest du in unsere Kochschule. Klick dich mal durch: