Weihnachten steht vor der Tür und wenn Silvester vorbei ist, geht es auch schon wieder ganz stark auf Karneval zu, bevor dann langsam aber sicher Ostereier gesucht werden. Zu feiern gibt es eigentlich immer etwas. Das Wichtigste auf jedem Festakt, neben Essen und Getränken, sind selbstverständlich die Gäste. Gedankenspiel: Du bist Gastgeber. Die Einladungen zu dir nach Hause haben deine Liebsten bereits erreicht. Was du servierst, ist dir schon lange klar. Nur: Wie viel davon eigentlich für jeden deiner Gäste? Wir verraten dir —  aufgeteilt in Kategorien —, wie das Gäste einladen ein voller (Portions-)Erfolg wird.

Suppen: Die richtige Menge für Gäste

Als Starter deines Menüs hast du eine Suppe auserkoren. Hierfür solltest du pro Person rund 250 ml Brühe einplanen. Dies gilt besonders für dünnflüssige Suppen wie Flädle- oder Nudelsuppe oder eine leichte Gemüsebrühe mit Einlage. Ist die Suppe allerdings gebunden, also mit Sahne, Milch, Butter oder dergleichen verfeinert, reichen etwa 150 ml pro Kopf. Gibt’s die Suppe bei dir als Hauptgang, schenkst du am besten 400 ml Brühe beziehungsweise 350 ml gebundene Suppe ein.

Salat: Die richtige Portion für Gäste

Eine beliebte Vorspeise ist auch der Salat. Tischst du diesen für dieses Vorhaben auf — oder auch als Beilage zu einem Hauptgericht — , solltest du dich ein wenig an der Konsistenz beziehungsweise den Zutaten orientieren. Bei Blattsalaten empfiehlt es sich, 40-80 g auf dem Teller anzurichten, bei Gemüsesalaten etwa 100-150 g. Bei Kartoffel- und Nudelsalaten, die beispielsweise mit Mayonnaise und weiteren Zutaten zubereitet worden sind und zu Würstchen gereicht werden, solltest du mindestens 200 g pro Person einkalkulieren.

Fisch: So viel verzehrt jede:r

Entscheidend ist auch beim Fisch, in welchem Gang du ihn deinen Gästen kredenzt. Circa 60 g Rohware solltest du von frischen Garnelen oder Filet einkaufen, wenn du damit deine Vorspeise aufpeppst. Gesättigt und glücklich werden deine Liebsten dreinblicken, wenn das Filet als Hauptgericht 150-200 g wiegt. Lässt du ganze Fische auf dem Teller liegen, richtet sich die Menge nach der Größe des Fisches: eine küchenfertige Dorade oder Forelle von rund 300 g solltest du für eine Person einplanen. Grundsätzlich sind 300 g auch bei noch größeren Fischen ein guter Richtwert für den Pro-Kopf-Verzehr.

Fleisch und Würstchen: So viel isst jede:r

Besonders bei Fleisch ist die richtige Menge zu treffen ja immer so eine Sache. Der eine mag ein größeres Steak haben, die andere ein kleineres Schnitzel. Grundsätzlich machst du wenig falsch, wenn du für eine Portion 150-200 g berechnest — und zwar vor dem Garen. Durch den Garprozess schrumpft die Menge Fleisch nochmal ein wenig zusammen, wodurch du hinterher etwas weniger auf dem Teller liegen hast. Für Fleisch mit Knochen und Koteletts gelten rund 200-250 g als gute Portion. 125-150 g Hack solltest du für Hackgerichte einplanen, während du, je nach Größe, 1-2 Würstchen pro Kopf auf Vorrat zu Hause haben solltest.

Beilagen: Die empfohlene Menge für Reis, Nudeln & Co.

Bei den Beilagen geht man immer von der Rohware der eingesetzten Produkte aus. Zu einem Geschnetzelten beispielsweise solltest du als Reisbeilage rund 40-60 g der rohen Körner investieren. Nudeln zu Gulasch funktionieren immer. Am besten mit 60-80 g davon planen. Als Hauptgericht erhöht sich der Wert beim Reis auf 100 g und bei roher Pasta auf 100-125 g.

Der Beilagenklassiker sind natürlich die Kartoffeln. 200 g ungeschälte Kartoffeln pro Nase sollten es sein. Die gleiche Menge passt auch super, wenn es sich um Püree daraus handelt. Pommes Frites solltest du jedem Gast rund 150 g anbieten. Du möchtest nur Gemüse als Beilage servieren? Kein Problem. Mit 150-200 g der Rohware für jeden kommst du gut hin.

Dessert: So portionierst du die ideale Menge

Was darf nach einem gelungenen Menü zum Schluss nicht fehlen? Nein, nicht der Alkohol. Der kommt danach oder — noch besser — zu jedem einzelnen Gang. Und den müsste man auch nicht portionieren. Davon sollte man immer mehr als genug vorrätig haben. Die Rede ist natürlich von einem leckeren Dessert als Krönung des Ganzen. Und da steigern wir uns von unten nach oben: Kommt Obst in die Dessertschalen, gib rund 100 g pro Gast hinein, bei Kompott gerne ein bisschen mehr, etwa 125 g. Rundest du mit einer Creme, Pudding oder gar Eis ab, portioniere circa 125-150 g davon.

Nun weißt du, wie das Gäste einladen portionsgerecht für alle am besten funktioniert. Klar wird es immer mal Ausreißer nach oben oder unten geben. Im Zweifel empfehlen wir dir einfach, immer etwas mehr von allem zu Hause zu haben. Denn auch aus Resten lassen sich wunderbare Gerichte zubereiten, beispielsweise unsere Bratkartoffeln mit Spinat und Halloumi. Oder du frierst Übriggebliebenes easy ein. Wie lange du Reste einfrieren kannst, erfährst du hier.

Da, wie erwähnt, Weihnachten immer näher rückt, haben wir hier noch ein paar Inspirationen für dich, die du deinen Liebsten servieren könntest: